AKTUELL IM AUTOHAUS
13.07.2020

Spatenstich für eine erfolgreiche Zukunft

Das Autohaus Schweiger setzt mit seinem geplanten Bauprojekt neue Maßstäbe. Neben Österreichs größtem und modernstem Audi Schauraum werden auch die Bereiche Lager, mechanische Werkstatt, Spenglerei und Lackiererei erweitert und technisch auf den neuesten Stand gebracht.
Spatenstich Autohaus Schweiger

Das Autohaus Schweiger steht mit seinem Neubau in den Startlöchern – in den kommenden Monaten soll in der Allgäuer Straße Österreichs größter und modernster Audi Schauraum entstehen. Dabei investiert das Autohaus über 5 Mio. Euro, welche auch für die Modernisierung und Digitalisierung der gesamten Halle verwendet werden. „Mit dem neuen Projekt wollen wir das, was wir mit den VW-Bussen schon geschafft haben, auch für unsere Audi Kunden umsetzen: eine einzigartige Vielfalt an Fahrzeugen vor Ort zu präsentieren“, erklärt Geschäftsführer Simon Schweiger.


Mit dem Neubau übertrifft das Autohaus Schweiger die aktuellen Designvorgaben von Audi bei weitem. Bei der Halle zeigt sich ganz klar der Vorteil vom Holzbau: Die bestehende Halle kann einfach demontiert und durch eine deutlich größere Konstruktion ersetzt werden. Dabei soll sich die Größe der Halle nahezu verdoppeln. Im neuen Audi Schauraum finden gesamt 16 Fahrzeuge ihren Platz, wobei auch die Bereiche mechanische Werkstatt, Spenglerei und Lackiererei erweitert werden. „Wir sind momentan voll ausgelastet und haben keine Möglichkeit mehr weiter zu wachsen, das wird sich zukünftig ändern. Wir wollen in der Lage sein all unsere Lehrlinge zu übernehmen“, so Simon Schweiger. Im Neubau werden Arbeitsplätze geschaffen, die technisch auf dem neuesten Stand sind. Und nicht nur das: in der hochmodernen Werkstatt werden durch spezielle Beleuchtung und Schallschutz besonders gute Arbeitsbedingungen entstehen. Beispielsweise wird eine Akustikdecke eingezogen, die man normalerweise nur in Schauräumen findet. „Wir wollen, dass sich unsere Mitarbeiter rundum bei uns wohl fühlen.“


Digitalisierung wird beim Bau großgeschrieben. Deshalb investiert das Autohaus auch in einen neuen Fahrzeug-Fotoplatz mit automatisierter Anbindung an interne IT-Systeme. Mit einem modernen Lichtzelt wird dabei eine indirekte Beleuchtung geschaffen, ein integrierter Drehteller ermöglicht effiziente 360°-Aufnahmen in extrem hoher Fotoqualität. Kunden sollen zudem die Möglichkeit haben noch mehr Rädergarnituren einlagern zu können, weshalb der Neubau komplett unterkellert wird. Somit kann ein großes Reifenlager errichtet und das Ersatzteillager deutlich erweitert werden. Beim Bau wird besonders darauf geachtet, dass alles energetisch auf dem neuesten Stand ist und auf erneuerbare Energien gesetzt wird. Der gesamte Neubau sowie Teile der Bestandsgebäude werden mit Photovoltaikanlagen ausgestattet, welche eine Peek-Gesamtleistung von über 200 kW erreichen können.


Mit dem Bauprojekt verfolgt das Autohaus Schweiger ein ambitioniertes Ziel. Da in den Städten immer weniger Platz für Schauräume genutzt werden kann, sollen vorwiegend Kunden aus Ballungszentren mit der großen Schauraumvielfalt angezogen werden. „Wir erwarten einen immensen Zulauf von Kunden, die weiter entfernt wohnen – ein Fahrzeug vor Ort anzusehen ist einfach etwas Anderes als online zu bestellen.“ Das gesamte Team freut sich über einen gelungenen Baubeginn und die Spannung auf den Neubau steigt.

.

Bild (von links): Marco Neuberger, Markus Pfeifer, Alois Oberer, Johann Schweiger, Simon Schweiger, Helmut Schweiger, Bernd Müller, Christian Strigl, Christian Saurer, Peter Bichl, Manuel Sprenger